KAB Diözesanverband Freiburg

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

12.11.2018

Auch Gerechtigkeit globalisieren

9. Kurpfälzer Sozialtage wurden in Mannheim eröffnet

Am Sonntag wurden in Mannheim die 9. Kurpfälzer Sozialtage mit einem Gottesdienst und einer Matinee feierlich eröffnet. Das Motto der alle zwei Jahre stattfindenden Sozialtage lautet diesmal „Arbeit. Macht. Sinn. – Vom Wert des Menschen in Arbeitswelt und Gesellschaft“.

Weihbischof Dr. Peter Birkhofer hob in seiner Predigt die Bedeutung der Arbeit für die Menschen als Teilhabe am gesellschaftlichen Leben vor. Ein besonderer Fokus warf Birkhofer auch auf das Thema der Globalisierung in der Arbeitswelt. Globalisierung müsse auch eine Globalisierung der Gerechtigkeit bedeuten, so Birkhofer.

Festrednerin der Matinee bei der Eröffnung der Sozialtage war die Staatssekretärin im Sozialministeriums Baden-Württemberg Frau Bärbl Mielich. Mielich betonte, dass Arbeit nicht nur Erwerbsarbeit bedeute, sondern auch ehrenamtliches Engagement und die sogenannte „Sorgearbeit“, die in vielen Bereichen unserer Gesellschaft unerlässlich ist und unser Zusammenleben prägten. Ohne dieses Engagement wäre unsere Gesellschaft eine andere. Daher forderte sie eine Stärkung des Ehrenamtes. Durch die Anmoderation von dem KAB-Bezirksvorsitzenden Reinhard Siegel ermuntert, griff sie auch das Stichwort des bedingungslosen Grundeinkommens auf. Hier würden Kreativität und Selbstverwirklichung gestärkt und die Sorgearbeit unterstützt werden.

Vor der Festrednerin waren Grußworte von Hansheinrich Beha vom Stadtdekanat, Stadtrat Claudius Kranz in Vertretung des Oberbürgermeisters und von Lars Treusch, dem DGB-Geschäftsführer Nordbaden zu hören. Alle Grußwort-Redner betrachteten die drei Stichworte „Arbeit. Macht. Sinn.“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Grüße vom KAB-Bundes- und Diözesanverband überbrachte der Diözesanvorsitzende Peter Klement.

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor der Jesuitenkirche unter Leitung von Tobias Breitner und bei der Matinee von Zsofia Perneczky (Flöte) und Reiko Monninger-Kamata (Klavier) gestaltet.

Was wollen die „Sozialtage“?

Seit dem Jahr 2000 führen das Referat Arbeitnehmerseelsorge und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in der Region Rhein-Neckar ein Gesprächs- und Begegnungsforum zwischen Vertretern aus Politik, Kirche, Wissenschaft, Wirtschaft, Gewerkschaft und Kunst durch. Die Kurpfälzer Sozialtage wollen einen Beitrag zur Meinungsbildung über aktuelle Reformen und Problemstellungen in der Metropolregion, in unserem Land und in Europa leisten. Bei jeder Veranstaltung wird es ausreichend Zeit für spannende Gespräche und Begegnungen mit den Referenten und Besuchern geben. Mit der Veranstaltungsreihe versuchen das Referat Arbeitnehmerseelsorge und die KAB in der Metropolregion Rhein-Neckar den Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen fortzuführen, um gemeinsam Vorschläge für eine gerechtere und zukunftsfähige Gesellschaft machen zu können, damit den Menschen in unserem Lande und weltweit Hoffnung gegeben werden kann auf eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit. Wir laden Sie ein, mit uns über diese Zukunftsfragen zu diskutieren.

Festrednerin Bärbl Mielich

v.l.: Weihbischof Birkhofer, Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ulf Bergemann und Uwe Terhorst

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB-Diözesansekretariat Freiburg
Postfach 449
79004 Freiburg

Telefon: 0761-5144227

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren