KAB Diözesanverband Freiburg

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

07.02.2019

„Ohne Sonntag nur Alltag“

KAB-Haslach diskutiert Sonntagsschutz

Überraschend viele Gäste waren ins Gemeindehaus St. Sebastian gekommen, um den Ausführungen von Haslachs katholischem Pfarrer Helmut Steidel und der Diözesansekretärin Renate Buchgeister aus Freiburg zu folgen. Steidel informierte zunächst über den ersten Entstehungs-Strang des Sonntags aus dem jüdischen Sabbat, der auf dem dritten der zehn Gebote fußt. Warum gerade dieses Gebot für die Juden eine so zentrale Rolle spielt, war schnell erklärt: „Der Sabbat lädt dazu ein, für eineinhalb Tage aus der Arbeit auszusteigen, sich auszuruhen und die andere Seite des Mensch-Seins in sich zu entdecken und ins Spiel zu bringen.“ Jesus und seine Jünger seien Juden gewesen, die Feier des Sabbats hätte ganz selbstverständlich dazu gehört. Nach Jesu Tod und Auferstehung hätten sich die Menschen am ersten Tag der Woche, dem Auferstehungstag und heutigen Sonntag, in den Häusern der Christen getroffen, um das Brot zu brechen und Wein zu trinken, von Jesus zu sprechen und ihm zu gedenken. „Das war ein neues und ganz entscheidendes Element im Christentum“, erklärte der Pfarrer. Etwa 120 Jahre lang seien der Sabbat und der Sonntag nebeneinander gefeiert worden, danach habe sich der Sonntag als Feiertag langsam etabliert. Heute sie der Sonntag aus dem gleichen Grund wichtig, wie damals. „Die Christen feiern Gottesdienst um sich zu versammeln und im Glauben gestärkt zu werden.“ Der Gottesdienst sei ein sehr deutlicher Ausdruck des Glaubens, der Sonntag sei der Knoten, der die christlichen Gemeinden zusammenhalte. „Eine Gemeinde, die sich Sonntags nicht mehr zum Gottesdienst versammelt, wird auf Dauer zerfallen“, gab Steidel zu bedenken. Der Sonntag sei ein Dienst der Christen an der Gesellschaft, ohne ihnen gebe es keinen Sonntag und keinen Feiertag wie beispielsweise Ostern. Heute brauche es eine Sonntagskultur in den Familien, nur mit kirchlichen und staatlichen Geboten alleine sei der Sonntag nicht zu retten. Diözesansekretärin Renate Buchgeister sah in der fortschreitenden Industrialisierung den grundlegenden Wandel des Sonntags. Damit sei er zunehmend zum Arbeitstag geworden. Anhand der Historie und den gesetzlichen Regelungen erklärte sie den Schutz des Sonntags. „Deutschland ist das einzige EU-Land, in dem die Sonn- und Feiertagsruhe verfassungsrechtlich festgelegt ist“, betonte sie und verwies gleichzeitig auf die gesellschaftlich notwendigen Ausnahmen wie beispielsweise im Rettungs- oder Pflegedienst. „Aber es kann nicht sein, dass wirtschaftliche Interessen der Händler eine grundsätzliche Sonntags-Öffnung rechtfertigen würden“, befand Buchgeister. Studien würden belegen, dass die Gesundheit leide, wenn es keinen Sonntag mehr gebe, Sonntags-Schutz sei Freiheits-Schutz. Mit dem kurzen Film: „Verkauf den Sonntag nicht“ beendete sie ihre Ausführungen.

Weitere Info: In der Diskussion mit den Besuchern wurde deutlich, wie schwierig es mitunter sein kann, den Sonntag an sich als Ruhe- und Feiertag einzuhalten. Während für die einen der wöchentliche Rhythmus unersetzlich war, verwiesen die anderen auf eine zunehmend komplexe Arbeitswelt und gesellschaftliche Veränderungen. Dass ein wöchentlicher Ruhetag notwendig sei, darin waren sich aber alle einig. Für Pfarrer Helmut Steidel stand am Ende fest: „Wir müssen die Dinge mit Maß und differenziert betrachten und handhaben. Aber den Sonntag frei zu geben wäre ein Damm-Bruch.“

Christine Störr

Pfarrer Helmut Steidel und Diözesan-Sekretärin Renate Buchgeister informierten bei der KAB zum Thema: „Ohne Sonntag nur Alltag.“

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB-Diözesansekretariat Freiburg
Postfach 449
79004 Freiburg

Telefon: 0761-5144227

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren